Meine Top-Alben 2008

Wie schon im letzten Jahr nutze ich die Tage zwischen den Jahren, um meine Hörgewohnheiten der vergangenen zwölf Monate Revue passieren zu lassen. Und dank diesem großartigen Internet-Dingens habe ich dafür eine sehr einigermaßen valide Datenbasis: last.fm
Das ganze Jahr über habe ich fast jeden Track, den ich auf Computer, mp3-Player, Internet-Radio, blip.fm, etc. pp. gehört habe (also so ziemlich alles ohne CDs, Schallplatten und „normales Radio“ – aber alles drei Quellen, die ich nur selten nutze) an last.fm gescrobbelt und weiß somit genau, dass ich seit Silvester 1.510 Tracks von Giant Sand gehört habe (#1), und immerhin 207 von Anna Ternheim (#20), und 32 mal Pills I Took von Hank Williams III.


Da ich aber immer noch zu den unverbesserlichen Nostalgikern gehöre, die ganze CDs kaufen (und dann sofort rippen und auf den iRiver packen) anstatt einzelne Songs bei iTunes oder einem anderen DRM-Abzocker-Verein herunterzuladen und somit auch noch dem alten Konzept des Albums anhänge, sagt es mehr über meine Hörgewohnheiten aus, wenn man sich mal anschaut, welche Alben ich denn im vergangenen Jahr am häufigsten gehört habe. (Verfahren genau identisch zum letzten Jahr, allerdings musste ich da einiges nachkorrigieren)

Et voila:
Meine Top 20 Alben des Jahres 2008 (Stand 30.12.)

  1. Hank Williams III – Straight to Hell
  2. Giant Sand – Provisions
  3. Giant Sand – Chore of Enchantment
  4. Band Of Blacky Ranchette – Still Lookin‘ Good to Me
  5. Arizona Amp and Alternator – Arizona Amp And Alternator
  6. Howe Gelb – Confluence
  7. Giant Sand – Ramp
  8. G.Rag y Los Hermanos Patchekos – Lucky Goddamn
  9. Hank Williams III – Risin‘ Outlaw
  10. Ray’s Vast Basement – On the Banks of the Time
  11. Howe Gelb – The Listener
  12. Hank Williams III – Damn Right, Rebel Proud
  13. Iron & Wine – The Creek Drank the Cradle
  14. Band Of Blacky Ranchette – Sage Advice
  15. Calexico – Garden Ruin
  16. Micah P. Hinson – The Baby & The Satellite
  17. G.Rag und die Landlergschwister – Landlergschwister
  18. Calexico – Carried To Dust
  19. Neko Case – Fox Confessor Brings the Flood
  20. Those Poor Bastards – Songs of Desperation

Auf dem ersten Platz zeigt sich einer meiner absoluten Favourites 2008: Hank Williams III. Straight to Hell ist mein absoluters Lieblings-Album von Hanks Sohn und Hank Jr.’s Enkel. Auf Rang 9 folgen noch sein Erstling Risin‘ Outlaw und auf Rang 12 sein neuestes Werk Damn Right, Rebel Proud, dem ich hier schon gehuldigt habe. Wenn das Ding nicht erst im November erschienen wäre, wäre es wohl mit ganz weit vorne gelandet. Hank III ist für mich ein universeller Wegbegleiter. Perfekt, um sich auf dem Weg in die Kneipe einzustimmen, auf dem Heimweg von der Arbeit abzuschalten, oder auch zum Joggen (ja, echt!). Mehr Punk als so mancher Iro-Träger und 1 1/2-Akkorde-Schrammler ist Hank auf jeden Fall.

Auf Rang zwei beginnen die Howe Gelb-Festspiele. Acht Alben der Top 20 sind von und mit Meister Gelb: 2 bis 7, 11, und 14. Wenn man #19, auf dem er auch zu hören ist, mitzählt sogar neun. Meine Begeisterung für Howes Musik habe ich ja schon bei mehreren Gelegenheiten mitgeteilt. Direkt auf Platz 2 das 2008er Giant Sand-Album proVISIONS. Und das, obwohl das Album erst im September veröffentlicht wurde. Mit Stranded Pearl und Increment of Love sind zwei absolute (neue) Knaller drauf, und die hier veröffentlichte Version von Can Do rockt deutlich mehr als die von Arizona Amp and Alternator. Dass Chore of Enchantment, dieses wohl ausgereifteste und ausgewogenste aller Giant Sand Alben, so weit vorne landet, liegt nicht nur an meinen Favourites Shiver, Dirty from the Rain und (Well) Dusted (for the Millennium) – das gesamte Album kann ich immer wieder von vorne bis hinten hören. Still lookin‘ good to me von Howes Gelegenheits-Combo Band of Blacky Ranchette und Arizona Amp and Alternator repräsentieren die Country-Seite seiner Musik, während Confluence sein in meinen Augen bestes – und schönstes – Solo-Werk ist. Extrem entspannte Musik. Reduziert, aber intensiv und mit wunderschönen Melodien – gilt übrigens auch für The Listener (#11). Ramp schließlich lag auch eher in der zweiten Jahreshälfte auf Heavy Rotation bei mir. Besonders Wonder, Warm Storm und Resolver sind schöne Alternative Country Songs. Und nicht zuletzt habe ich dank Howe auch zwei großartige Konzerte mehr in 2008 erlebt.

Auch dieses Jahr wieder vorne dabei: G.Rag einmal mit der aktuellen Patcheko-LP, und zum zweiten mit dem ersten Landlergschwister-Release. Die räumen dieses Jahr bei mir auch den Preis für die beste Konzert-Location ab. Das Release beim Frühschoppen im Biergarten des Münchener Hofbräuhauses war einfach der perfekte Rahmen. Und ich freue mich schon narrisch auf das im nächsten Jahr zu erwartende Patcheko-Album. Auf geht’s, Buam!

Calexico sind bezeichnenderweise mit den beiden neuesten Alben vertreten. Beide haben bei mir ziemlich lange Anlaufzeit gebraucht, um sich in Ohr und Herz zu spielen, haben aber mit ihrem sehr relaxten Folk-Sound die früheren Mariachi-Klänge fast vollständig vergessen lassen. Und auch dieses Jahr habe ich Calexico live gesehen. Diesmal nicht ganz so schön wie im letzten Jahr (open Air am Dachauer Rathausplatz), dafür etwas zentraler in der Muffathalle.

Fehlen noch

  • Ray’s Vast Basement: Ich kenne ja nur das Album On the Banks of the Time – ein wunderschönes Konzept-Album mit Wahnsinns-Stimme und begleitender Internet-Concept-Art oder so ähnlich.
  • Iron&Wine: Ich ärgere mich immer noch, dass ich deren Konzert in Dachau Anfang des Jahres verpasst habe.
  • Micah P. Hinson: Auch eine meiner Entdeckungen der letzten zwei Jahre. Eine unglaublich sanfte Stimme, tolle Songs und wunderschöne Arrangements. Und Micah dürfte mit ein paar seiner Alben auch deutlich höher positioniert sein, allerdings hat last.fm leichte Probleme bei der korrekten Zuordnung der Tracks zu den Alben…
  • Neko Case: Schöner Alt. Country aus dem Howe Gelb-Umfeld. Tolle Stimme und im Februar in München. Yeah.
  • Those Poor Bastards: Dass die Jungs hier auftauchen, wundert mich ehrlich gesagt schon ein wenig, freut mich aber auch irgendwie. Zum einen hat Hank III einige ihrer Songs gecovert, zum anderen sind die Jungs verdammt lustig. Und Doom Country ist ja schließlich The Next Big Thing!

2008 war mal wieder ein schönes Musik-Jahr mit klasse Konzerten (hier gar nicht erwähnt: Neurosis im August. Brutal.), einigen Neuentdeckungen und spannenden und lang erwarteten Releases. Wenn ich mir meine Hörgewohnheiten so anschaue, scheine ich wirklich älter zu werden. Immer weniger Punk, Metal und Hip Hop, dafür immer mehr Alternative Country/Folk-Zeugs. Mal schauen, was 2009 so bringen wird. Ich bin gespannt.

Flattr this!

Wer etwas über die „Randale“ am Sechzger wissen will

dem empfehle ich den Erfahrungsbericht und Medienkritik 1 und 2 drüben beim Kaffchris.
Ich war am Samstag nicht im Stadion und kann deshalb selbst nichts zu den Geschehnissen sagen. Nur mutet es schon seltsam an, dass aus fünf Leichtverletzten und einem abgebrochenen Scheibenwischer eine zweite Völkerschlacht konstruiert und für eine Kampagne gegen den Spielbetrieb im Sechzger Stadion verwendet wird.

Nachtrag 10:45
Da wollte ich doch glatt einen Kommentar unter den Hetz-Artikel der Abendzeitung stellen, der dann aber postwendend gelöscht wurde. Dabei war er eigentlich ganz harmlos. (Da nicht per Copy-Paste gesichert hier eine Rekonstruktion aus dem Gedächtnis)

„Liebe AZ-Redakteure, wenn das am Samstag schwere Ausschreitungen waren, was war das dann damals bei eurem „Abrissfest“ in den alten Redaktionsräumen? Der dritte Weltkrieg? Schließlich war der von den Chaoten in der Sendlinger Straße angerichtete Sachschaden (20.000€) beträchtlich höher als der Wert eines abgebrochenen Scheibenwischers.“

Flattr this!

Raus aus der Arena (III)

Gestern kam es, nachdem es schon am Sonntag beim Spiel der Profis des TSV 1860 gegen Nürnberg in Fröttmaning massive Proteste gegen die Arena gegeben hatte, auch im Grünwalder Stadion zu schönen Aktionen.

Neben Schmäh- und Spottgesängen wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit der Arena-Mietvertrag symbolisch zerrissen und in Konfetti verwandelt.

Zu sehen gibt es das alles hier:

Außerdem wurde mir noch die Mail eines besorgten Löwenfans an Stefan Reuter zugespielt, die ich so voll und ganz unterschreiben kann. Auch ich freue mich sehr auf die angekündigte Info-Veranstaltung

Sehr geehrter Herr Reuter,

Anbei ein Link zu einem Video über das neue Giesinger Mietvertragsrecht mit
der Bitte um weitere Beachtung!

Auf die von Ihnen angekündigte Informationsveranstaltung zur Darlegung der Sinnhaftigkeit des Verbleibs des TSV 1860 München in der Allianz Arena freue ich mich des Weiteren sehr. Ich gehe aktuell davon aus, dass Sie diese zeitnah terminieren werden.

Sollten Sie bei der Organisation zu dieser Veranstaltung Hilfe benötigen biete ich Ihne diese hiermit sehr gerne an. Sollte Sie bis 1.1.2009 keinen Termin für die Veranstaltung gefunden haben bin ich zusammen mit einigen Freunden bereit eine entsprechende Veranstaltung vorzubereiten und Sie als Gastredner und Diskussionspartner einzuladen!

Als treuer Fan des TSV 1860 München bin ich sehr gespannt auf Ihre sicherlich spannenden und informativen Ausführungen.

Mit freunlichen Grüßen

Weitere Artikel zum Thema im Block F1:

Flattr this!

Noch nicht mal verwichteln

kann ich wohl dieses Weihnachtsgeschenk, das ein geschmacksblinder wohlmeinender Geschäftskontakt mir auf dem Postwege zukommen ließ. In der Rangliste der fiesesten „Aufmerksamkeiten“ ever bislang definitiv Platz 1.


Es handelt sich hierbei übrigens laut Verpackung um einen Zuckerstreuer.

Was soll ich damit jetzt machen?

  • In der Schreibtischschublade unter dem ganzen anderen Gedöns vergraben?
  • Wegwerfen?
  • Verschenken?
  • Dem besten per Kommentar einkommenden Vorschlag als Pokal überreichen?

Ach ja, die Karte war übrigens noch nicht mal unterschrieben…

Flattr this!

Zweimal Tucson und zurück

Ich hatte ein paar Jahre Howe Gelb-Live-Entzug. Ich glaube, das letzte Mal habe ich Giant Sand 2005 im Feierwerk in München gesehen. Seitdem haben sich unsere Wege nicht mehr gekreuzt.

Dann veröffentlicht er mit proVISIONS das erste reguläre Giant Sand-Album seit 2004 und geht auf Tour. Das kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Und so hatte ich das Vergnügen, innerhalb von einer Woche zwei Konzerte zu sehen. Sonntag in Hamburg und gestern in München.

Beeindruckendend war in Hamburg zunächst mal die Location: das uebel&gefährlich ist im vierten Stock des gigantösen Hochbunkers am Heiliggeistfeld untergebracht und hat dadurch schon einen ganz eigentümlichen Charme.
Entdeckung des Abends war für mich sicherlich der erste Support-Act: Sarah Blasko ist eine sehr sympathische Australierin, die wirklich schöne kleine Liedchen singt und dazu die Gitarre zupft.
Das Giant Sand-Set an dem Abend war eher ruhig, viel Howe-Piano-Jazz, der auch mal ein paar Minutren ohne Howe auskam, und enttäuschte eigentlich nur in einer recht lieblosen Uptempo-Version von „Shiver„. Dafür gab’s am Schluss noch neuen Stoff: „Better man than me“ – ein schöner Blues-Kracher (Video vom Vorabend in Gent)

Donnerstag im Feierwerk war wirklich großartig. Der Saal war deutlich voller als in Hamburg, und Howe auch spürbar besser gelaunt. Das Set war schneller, Sarah Blasko sang eine wunderschöne Version von Cracklin Water, und Als letzte Zugabe gab’s die Hits Shiver und Blue Marble Girl.

Ob Howes eigene Einschätzung zutrifft, kann ich nicht beurteilen. Für mich war’s jedenfalls ein großer Abend!

best set ever got played and splayed here in munich tonight. we should absolutely quit now or never stop. cannot de cide. the end -howe


Und, Howe: nicht aufhören, kneifen gilt nicht!

Flattr this!

Die XX-Tausend-DVD ist da

Wenn sie so gut geworden ist, wie Wolfgang (der, der das Ding komponiert und geschnitten) behauptet, einige Glückliche, die das Werk schon gesehen haben, berichten, und das Vorab-Material andeutet, dann darf die DVD zum XX-Tausend-Spiel vom Mai eigentlich unter keinem Löwen-Christbaum fehlen.

Die DVD wird nicht verkauft, sondern ist gegen eine Spende von mindestens 5€, die nachdem die produktionskosten gedeckt sind) vollumfänglich der Jugendabteilung des TSV 1860 zugute kommt erhältlich und zwar hier:

  • Bei den Heimspielen unserer U23 im Grünwalder Stadion (ab Freitag, 12. Dezember beim Spiel gegen Greuther Fürth Spiel abgesagt…)
  • Im Fanraum in der Allianz Arena
  • Im „Tempel“ in der Rosenheimer Straße 67 (ab 15.12.)
  • Online im Löwenladen anscheinend doch nicht…

Und wer will, kann sich auch bei der Premierenfeier den Film auf einer großen Leinwand anschauen:
Samstag 13.12.08 in der Schwabinger Theater- und Kinokneipe Heppel & Ettlich in der Kaiserstr. 67 .
Der Film dauert rund 40 Minuten. Vorstellungsbeginn ist um 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr.

Also: besorgt euch das Ding, laßt euch nochmal von der einmaligen Atmosphäre im Grünwalder Stadion einfangen, und freut euch auf eine baldige Rückkehr der Profis des TSV nach Giesing. Und: Ihr unterstützt damit eine gute Sache!

Flattr this!

Raus aus der Arena (II)

Ich hatte ja eigentlich erwartet, dass das Signal von der DelegiertenversammlungRaus aus der Arena! – langsam wieder in den Hintergrund rückt und es sich der TSV-Präse Beeck in seiner absoluten Bestätigungsmehrheit gemütlich macht. „Wir haben ein Commitment“ ist das zeitgemäß-marketingsprech-technokratische „Es gääht hoid ned“ von Wildmoser und seinen unseeligen Epigonen.
Doch weit gefehlt.
Nachdem die Süddeutsche Zeitung den Ball aufgenommen hatte, kam plötzlich Schützenhilfe von nicht zu erwartender Seite. Der Vermieter in Gestalt des Lleibhaftigen Höneß persönlich sprach, er möchte die Arena doch gerne alleine nutzen und man würde dem ungeliebten Mieter keine Steine in den Weg legen, wollte der aus dem größtenmodernstenbesten ParkhausStadion der Welt des Universums ausziehen wollen. Alle Tore würde man aufmachen.
Und was macht unsere Führungsriege: Beeilt sich ganz schnell, dem scheinbar bis zur Selbstaufgabe bewunderten Lokalrivalen dorhin zu kriechen, wo die Sonne nicht scheint (und damit meine ich nicht die Konzernzentrale an der Säbener Straße) und zu versichern, man sei ein gan braver Mieter und denke selbstverständlich nicht daran, die Zahlungen einzustellen, höchstens ein bisschen Mietnachlass wäre schon schön, gell lieber UlliKalleFranzi? Dabei ist es natürlich auch ganz egal, ob der TSV über kurz oder lang an den horrenden Mietkosten von über 5 Mio. Euro im Jahr krepiert – die Arena ist schließlich „unsere beste Aktie“, und was nach 2025 passiert, wenn der Mietvertrag in der Arena ausläuft und uns der Vermieter vor die Tür setzt, sämtliche Alternativstandorte aber mittlerweile vollends unbespielbar geworden sind (Einkaufszentrum in Giesing, Leichtathletik-Denkmal am Oberwiesenfeld) ist dem Lebenswerkvollender Reuter natürlich schnuppe. Bis dahin ist er wahrscheinlich seiner persönlichen Lebensplanung nach längst der Nach-Nachfolger auf dem Managersessel des Marktführers. Gerüchten zufolge sind sie sogar schon vor den Roten im Staub gerutscht und haben darum gebettelt, dass DIE das Thema nicht weiter anheizen. Wenn das stimmt, gehören beide mit dem Dreschflegel von der Grünwalder Straße bis nach Hinterbrühl geprügelt.

Mit einem konnten die Aussitzer Beeck und Reuter aber nicht rechnen: Nicht nur die altbekannten Störer, Steineschmeißer und Stadion-Terroristen halten den Ball „Ausstieg aus der Arena“ weiter im Spiel, nein – immer mehr Löwen-Fans und Fangruppierungen stellen sich hinter die vermeintliche Minderheit: Freunde des Sechz’ger Stadions, Pro1860, Löwenfans gegen Rechts, Southside Supporters, usw, usf.
Und noch besser: der Münchener Zeitungs-Boulevard hat das Thema entdeckt und lässt die Herren in unverantwortlicher Position beim TSV das Thema nicht unter den Tisch kehren. Bravo, endlich, wurde ja auch Zeit.

Am Montag Abend hat dann ein weiterer Großsprecher des anderen Vereins erstmals eine konkrete Größenordnung auf den Tisch gelegt, was die Löwen denn seiner Ansicht nach ein Auszug kosten sollte. Und was vernimmt das verwunderte blaue Ohr? Nicht die 85 Millionen, die der TSV bis zum Ablauf des Schandvertrages in 17 Jahren noch mindestens zu zahlen hat, und auch nicht die von Dr. Ziffzer in den Raum gestellten 58 Millionen. Nein – das ganze geht deutlich günstiger. „Ein hoher siebenstelliger Betrag“ ist es laut Rummenigge – also irgendwas so an die 10 Mio. Euro, wenn wir mal hoch ansetzen. Und das ist erst das erste Verhandlungsangebot. Mir stellt sich da allerdings die Frage: Hat der Vermieter jetzt nur endgültig die Schnautze voll von Negativmitteilungen rund um die Löwen und die Arena, die das Ansehen seines Luxustempels am Klärwerk immer weiter ruinieren? Oder hat von den vorhergehenden Machthabern beim TSV einfach nur keiner mal bei den Anderen da drüben angefragt, ob man denn den Mietvertrag nicht als historischen Fehler beerdigen könnte – selbst der von mir eigentlich unterstützte und geschätzte Albrecht von Linde nicht?

Der Weg raus aus der Fröttmaninger Sklaverei heim ins unabhängige Löwenleben scheint derzeit greifbar nah – so nah, wie schon seit Jahren nicht mehr.

Wenn – ja, wenn:

Ein Ausstieg kostet so ungefähr 10 Mio., ein zweiterstligatauglicher Ausbau des Grünwalder Stadions wohl nochmal etwa 15 Mio. Also alles in allem 25 Millionen Euro – Geld, das der TSV im Moment definitiv nicht auf der hohen Kante hat. Die Stadt hat erst heute laut Süddeutscher Zeitung vermeldet, dass sie wohl in 2009 aufgrund der Finanzkrise ein Minus im Haushalt kalkuliert und fällt als Geldgeber voraussichtlich aus. Risikofreudige Banken oder Investoren sind derzeit wohl auch dünn gesät, und alleine hat die Solidargemeinschaft der Löwen-Fans so eine Summe wohl auch nicht im Kreuz.
Trotzdem: Wer vor dem unmöglich scheinenden kapituliert, hat auf dem Chefsessel eines Vereins, wie es der TSV ist, nichts verloren. Der soll weiter dafür sorgen, dass die Welt mit Flughafen-Startbahnen und Transrapids verschandelt wird. Ich erwarte von Präsidium und Geschäftsführung, dass sie kreativ sind, unmögliche Optionen durchdenken, bis an die Schmerzgrenze gehen und sich den Arsch für unseren Verein aufreißen – anstatt sich winselnd mit eingezogenem Schwanz im dritten Stock der Geschäftstelle zu verkriechen, etwas von „Und ansonsten wüsste ich nicht, wie wir das finanzieren sollen“ zu faseln. zusätzlich wird eine „Informationsveranstaltung“ geplant. Um dem dummen Pöbel den nicht mehr zahlenden Kunden alle Vorzüge der Arena für den TSV nahezubringen. Als ob diese Newcomer im Verein den aktiven und interessierten Fans irgendwelche neuen Informationen liefern könnten, sodass es uns endlich wie Schuppen von en Augen fällt und wir freudestrahlend und Hosianna-singend das Schlauchboot stürmen. Immerhin hat sich Beeck als Nicht-Kenner der Löwen-Seele geouted, indem er zu Protokoll gab, dass er die Emotionalität bei dem Thema nicht verstünde. Ich empfehle ihm zum Einstieg die gefühlten 800 Seiten Stadiondiskussion im Löwenforum.

Eines hat sich in den letzten Tagen definitiv verändert: Das Mantra und Feigenblatt der Arena-Befürworter „Wir haben einen Vertrag, aus dem wir nicht rauskommen“ ist weg. Endgültig.
Das Argument „Wie sollen wir das denn machen?“ zählt so lange nicht, als man nicht alle Hebel in Bewegung gesetzt, alle Möglichkeiten ausgelotet und alle Strippen gezogen hat, diese Knechtschaft zu beenden. Und wer noch immer meint, Fußball in Giesing sei wegen der fehlenden Parkplätze nicht möglich, soll doch mal bitte im 21. Jahrhundert ankommen.

Die Zeit ist jetzt reif. Wer jetzt nicht alles für einen Ausstieg aus der Arena unternimmt, macht sich mitverantwortlich am dann unvermeidlichen Tod des TSV. Das begreifen immer mehr Fans und Freunde des TSV – es wird zeit, dass die Erkenntnis auch mal bis in die Führungsriege des TSV vordringt.

UPDATE: 12.12. Jetzt hat sich auch die Münchner Freiheit offen auf die Seite der Auszugs-Befürworter gestellt. wenig überraschend, aber dennoch wichtig.

Flattr this!

Live-Twitter-Ticker vom TSV 1860 München II

heute Abend werde ich beim Spiel der U23 des TSV 1860 München gegen Viktoria Aschaffenburg ein ein kleines Twitter-Experiment starten:

Den Live-Twitter-Ticker.

Ich werde während des Spiels wichtige und unwichtige Ereignisse, Bilder und evtl. auch Live-Video direkt aus dem Block F1 ins weltweite Netz twittern.

Von kurz vor Anpfiff bis in die StaWi – so lange der Akku hält.

Wer es also nicht nach Giesing schafft, und dem Ticker von kicker und Konsorten nicht vertraut, der möge heute Abend sich hier eintunen:

http://twitter.com/blockf1

Bin mal gespannt, ob mein kleines Mobiltetlefon das aushält ;-)

Flattr this!